Anwalt & Legal Interim Manager

#Tweef Social Media Recht

Nicht zuletzt aufgrund meiner Tätigkeit als Personaler im Bereich Online Marketing, habe ich mich mit #Tweef beschäftigt. Mittlerweile nutzt ein Großteil der Bevölkerung geschäftlich und privat Soziale Netzwerke wie z.B. Facebook, Twitter, Google+, XING, Linkedin & Co. Hier kommt es dann auch schon mal zum #Tweef. Zudem bieten Unternehmen sogenannte Corporate Blogs an, um sich bewusst (manchmal auch unbewusst) der Bewertung Ihrer Mitarbeiter und Kunden auszusetzen. Hier überschneiden sich viele Rechtsgebiete. So können Persönlichkeitsrechte und Meinungsfreiheit mit Rechten des Arbeitgebers kollidieren oder es ist das Wettbewerbsrecht betroffen, weil man sich vom Mitbewerber unlauter abheben möchte.

So können sich u.a. Fragen stellen wie:

  • Darf ich als Arbeitnehmer während der Arbeit auf Facebook surfen?
  • Darf ich meinen Arbeitgeber auf Sozialen Netzwerken bewerten und ggf. Verbesserungsvorschläge öffentlich diskutieren?
  • Darf ich meinen Arbeitnehmer abmahnen, weil er mich auf Facebook kritisiert?
  • Wie kann ich mich gegen Beleidigungen wehren in Sozialen Netzwerken, in Gruppen, in Foren?
  • Wer haftet für Beleidigungen von Usern?
  • Ist es wettbewersrechtlich zulässig Fakeprofile z.B. auf Arbeitgeberbewertungsportalen wie Kununu.com zu erstellen, um mich als Arbeitgeber nach außen “ins rechte Licht” zu rücken. Stichtwort: Astroturfing.
  • Was mache ich bei einer negativen Ebay Bewertung? Wie kann ich mich wehren? Oder wie ist die Rechtslage, wenn ich ein negative Bewertung bei Ebay abgebe? Muss ich diese rückgängig machen?
  • Was mach ich, wenn ich in Tweef gerate?

Sie können mich für eine Terminvereinbarung oder Erstberatung gerne telefonisch unter 07133 14 95 001, per E-Mail: mail@anwalt-gsell.de, per Fax, per SMS oder per Whatsapp kontaktieren: Kontakt