Anwalt & Legal Interim Manager

Arbeitsrecht & Personal

Im Arbeitsrecht geht es meines Erachtens nicht nur um die Begründung, die Ausgestaltung und die Beendigung einer rechtlichen Beziehung, sprich eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitnehmer, (Betriebsrat) und Arbeitgeber. Vielmehr ist es im Interesse der Parteien, wenn man auch zwischenmenschlich eine tragfähige Beziehung für die gemeinsame Zukunft im Unternehmen aufrechterhält. Sollte dies nicht mehr möglich sein, sollte man eine konsequente, aber menschliche arbeitsrechtliche Lösung finden.

Für Sie als Arbeitnehmer kann es im Arbeitsrecht darum gehen, ob Sie Anspruch auf ein wohlwollendes Zeugnis, Überstunden, mehr Urlaub haben, ob Sie wegen zu langer Krankheit gekündigt werden dürfen, ob Sie während der Krankheit arbeiten oder einkaufen gehen dürfen, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung haben, ob Sie unwiderruflich asap freigestellt werden dürfen, ob Alter Urlaub verfällt im neuen Jahr usw.

Für einen Freelancer kann sich die Frage stellen, ob er nach dem Projekt einen Zeugnisanspruch gegenüber dem Personaldienstleister bzw. gegenüber dem Kunden hat. Oder wie ist die Rechtslage, wenn der Kunde den Stundenzettel nicht unterschreibt und der Personaldienstleister den Freelancer deswegen nicht bezahlen möchte?

In einem Unternehmen wird es häufig nicht nur um die “gnadenlose” Mitarbeiterfreisetzung und Anwendung des Arbeitsrechts gehen, sondern um eine gütliche Lösung für beide Arbeitsvertragsparteien. Gerade in Zeiten, in denen Employer Branding immer wichtiger wird und Arbeitgeberbewertungsportale wie kununu.com großen Einfluss auf die Entscheidung des Bewerbers haben, müssen Arbeitgeber sich nachhaltig darum bemühen, nach außen und vor allem auch nach innen die Human Resources human zu behandeln. Ebenso sollte man ein Auge darauf werfen, dass Arbeitnehmervertretungen nicht nur politisch motiviert, sondern zuvorderst ihrer ureigensten Aufgabe, im Sinne der Arbeitnehmer und Bewerber zu agieren und zu entscheiden, nachkommen. Machtkämpfe zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber gehen im schlimmsten Fall zu Ungunsten von Arbeitsuchenden aus. Nämlich dann, wenn der Betriebsrat die Zustimmung zur Einstellung verweigert und der Arbeitgeber die Zustimmung nicht gerichtlich durchsetzen möchte, um die Stimmung nicht weiter zu gefährden. Hier gewinnt “on the long run” niemand.

Ich unterstütze und berate Sie gerne u.a. bei:

  • Arbeitsvertrag und Dienstvertrag
  • Aufhebungsvertrag und Aufhebungsgespräch
  • Änderungsvertrag
  • Änderungskündigung
  • Abmahnung (hier verweise ich zudem auf: abmahnung.org)
  • Arbeitnehmerüberlassung
  • Arbeitszeugnis
  • Arbeitnehmerdatenschutz
  • Arbeitnehmerfreizügigkeit
  • Befristung
  • Betriebsverfassung und Einigung mit dem Betriebsrat
  • Dienstverschaffungsvertrag
  • Dienstüberlassung
  • Entfristung
  • Kündigung und Kündigungsgespräch
  • Mobbing
  • Onboarding und Einstellungsgespräch
  • Offboarding und Austrittsgespräch
  • Outplacement und Wiedereingliederung
  • Tarifvertragsgesetz
  • #Tweef
  • Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Weiterhin beschäftige ich mich mit den arbeitsrechtlichen Besonderheiten im Fußball und Sport:
Fußballanwalt.com und vertrete Sie auch u.a. vor der FIFA.

Bei einer Kündigung sollten Sie immer gleich Kopien der Kündigung, des Arbeitsvertrags und wenigstens der letzten 3 Gehaltsabrechnungen bereithalten.

Sie können mich für eine Terminvereinbarung oder Erstberatung gerne telefonisch unter 07133 14 95 001, per E-Mail: mail@anwalt-gsell.de,per Fax, per SMS oder per Whatsapp kontaktieren: Kontakt